background
Logo dreyer stiftung

Burkina Faso

Gisbert Dreyer

Gisbert Dreyer

Für den Stifter ist die Entwicklung Burkina Fasos eine persönliche Herzensangelegenheit.

Grünes Zentrum

teaser reispflanze

Reisanbauprojekt im Rahmen „Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft" des BMZ

ZENTRUM in Dano

Zentrum in Dano

Das ZENTRUM ist Begegnungsstätte und Ausgangspunkt für die Koordinierung und Realisierung aller Projekte.

Das Team

team

Das Team des ZENTRUMs in Dano sorgt dafür, dass die Projekte der dreyer stiftung erfolgreich umgesetzt werden.

Kontakt

poor lonesome

Wünschen Sie weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns.

Kolonialzeit

Kolonialzeit

 Im Zuge des Imperialismus begann unter europäischen Staaten der Wettlauf um Kolonien auf der ganzen Welt. Ein besonderer Fokus lag hierbei auf Afrika. Vor diesem Hintergrund versuchten Briten, Franzosen und Deutsche durch Protektoratsverträge das Hinterland der Westküste unter Kontrolle zu bringen. Es waren schließlich die Franzosen, die 1896 mit militärischer Gewalt Ouagadougou einnehmen konnten und den Mossi-Herrscher zur Flucht zwangen. In der Folge wurde das gesamte Gebiet des heutigen Burkina Faso kontrolliert, unter französische Verwaltung gestellt und schließlich Französisch-Westafrika eingegliedert. 1919 wurde es eigenständige Verwaltungseinheit unter dem Namen Obervolta, benannt nach dem bedeutenden Fluss Rio Volta. Ab 1932 wurde die Kolonie aufgeteilt und den Nachbarkolonien zugerechnet. Die Bedeutung Obervoltas bestand in dieser Zeit vor allem darin, Arbeitskräfte für die zugeteilten Kolonien und Soldaten für den Zweiten Weltkrieg zu rekrutieren.     

Nach Kriegsende wurde die französische Kolonialordnung mit der Gründung der Union française neu gestaltet. So wurde 1947, nicht zuletzt durch das Drängen der Mossi, Obervolta wiederhergestellt. Mit dem Status eines Überseeterritoriums von Frankreich wurde das Land fortan unter beschränkter Selbstverwaltung von Ouagadougou aus geführt.     

beschlagung