background
Logo dreyer stiftung

Dano

Grünes Zentrum

teaser reispflanze

Reisanbauprojekt im Rahmen „Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft" des BMZ

Wasser

Wasser

Ein Staudamm und zahlreiche Brunnen leisten dem Mangel an ausreichendem und sauberem Wasser Abhilfe.

Landwirtschaft

Landwirtschaft

Bauern-Kooperativen werden auf ihrem Weg in die wirtschaftliche Unabhängigkeit vielfältig unterstützt.

Bildung

Bildung

Mit dem Bau von Schulen, kostenloser Schulspeisung und Begabtenförderung wird in die Entwicklung junger Menschen investiert.

Forschung

Forschung

Alle Projekte werden durch Forschung begleitet, deren Erkenntnisse fließen in die praktische Arbeit vor Ort ein.

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Der neue Wirtschaftszweig soll neue Erwerbsquellen schaffen, Elektrifizierungen ermöglichen und dem Umweltschutz dienen.

Kontakt

poor lonesome

Wünschen Sie weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns.

Das Zentrum

Die eigene Anlage in Dano ist Ausgangspunkt für die Koordinierung und Realisierung aller Stiftungs-Aktivitäten.

Im März 2005 nahm das Centre de Recherche et de Formation Scientifique (ZENTRUM für Forschung und wissenschaftliche Bildung) in Dano seinen Betrieb auf. Der stiftungseigene Gebäudekomplex, der 11 Häuser zum Wohnen und Arbeiten umfasst, wurde auf dem Plateau zirka 30 Meter oberhalb des Stausees errichtet.

Das ZENTRUM ist Begegnungsstätte für die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort. Auch finden dort Besprechungen statt wie Verwaltungsmeetings, Feldschulen und Sitzungen des Teams oder der Agrartechniker.

Seit der Fertigstellung des ersten Projekts, dem Bau eines Staudamms samt Rückhaltebecken, wuchsen die Aufgaben der dreyer stiftung in Dano ständig an. Um die Menschen der Region ganzheitlich unterstützen zu können, kamen neue Tätigkeitsfelder wie etwa die Bereiche Bildung und Landwirtschaft hinzu. Die Koordinierung der immer breiter gefächerten Aktivitäten erforderte nun eine ständige Niederlassung und Verwaltung vor Ort. So entstand das ZENTRUM, das fortan zur Anlaufstelle für die Zusammenarbeit mit den lokalen und überregionalen Partnern wurde.

Das ZENTRUM wurde auf einem Plateau erbaut und ermöglicht deshalb einen wunderbaren Ausblick auf den Staudamm und den Perimeter.

Das in seiner Art einmalige ZENTRUM dient neben seiner Funktion als Begegnungsstätte vor allem der Ausbildung und Forschung. Studierende, Doktoranten, Wissenschaftler und Forscher aus aller Welt finden eine umfassende Infrastruktur vor, die ihnen effizientes Arbeiten und komfortables Wohnen über einen längeren Zeitraum ermöglicht. Die Ausstattung entspricht europäischem Vorbild: Das Areal verfügt über einen eigenen Tiefbrunnen, Strom-/Notstromaggregate, Heiß- und Kaltwasser, Klimaanlagen, Telefon sowie Internet via Satellit. Weiterhin besitzt die dreyer stiftung zahlreiche technische Geräte, die ausgeliehen werden können.

Der Gebäudekomplex des ZENTRUMs umfasst 15 Häuser zum Wohnen und Arbeiten.