background
Logo dreyer stiftung

Projekte

Wasser

Wasser

Ein Staudamm und zahlreiche Brunnen leisten dem Mangel an ausreichendem und sauberem Wasser Abhilfe.

Landwirtschaft

Landwirtschaft

Bauern-Kooperativen werden auf ihrem Weg in die wirtschaftliche Unabhängigkeit vielfältig unterstützt.

Bildung

Bildung

Mit dem Bau von Schulen, kostenloser Schulspeisung und Begabtenförderung wird in die Entwicklung junger Menschen investiert.

Forschung

Forschung

Alle Projekte werden durch Forschung begleitet, deren Erkenntnisse fließen in die praktische Arbeit vor Ort ein.

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Der neue Wirtschaftszweig soll neue Erwerbsquellen schaffen, Elektrifizierungen ermöglichen und dem Umweltschutz dienen.

cleaninghands

Wasser


„Wasser ist Leben“, dieses Motto der Stiftung steht für die zentrale Bedeutung der Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser für die Menschen am Südrand der Sahelregion und den Nutzen des Wassers für die ganzjährige Landwirtschaft. Die Stiftung arbeitet auf drei verschiedenen Wegen an der Lösung des Problems Wasserversorgung: mit Wasserrückhaltebecken, Tiefbrunnen zur Trinkwasserversorgung und Brunnen für die landwirtschaftliche Nutzung.

Durch den Bau von größeren und kleineren Staudämmen in Tallagen werden die Regenfälle der Regenzeit von Juni bis Oktober aufgefangen, um in der Trockenzeit von November bis Mai die entsprechend angelegten Felder bewässern zu können. Bisheriges Hauptprojekt ist der Staudamm bei Moutori mit circa 300 Metern Länge und einer Wasserhaltungskapazität von 900.000 Kubikmetern, der 2002 fertiggestellt wurde und einen Perimeter von 23 Hektar kontinuierlich bewässert. Andere Projekte sind zum Beispiel die Wiederherstellung der Stauanlage in Pontiebá und im Sektor 3 in Dano sowie das Anlegen von Kleinststaudämmen, die auch dem Erosionsschutz in der Regenzeit dienen.

staudamm

Die Stiftung hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Tiefbrunnen von 70 bis 120 Metern Tiefe gebohrt und mit manuellen oder elektrischen Pumpen ausgestattet, um die Versorgung von Schulen und einzelnen Dörfern mit Trinkwasser sicherzustellen. Sauberes Trinkwasser reduziert die Zahl der Erkrankungen insbesondere von Kindern um mehr als 70 Prozent und ist die wichtigste Maßnahme zur Volksgesundheit.

trinkwasserbrunnen

 

Brunnen für die Landwirtschaft: Mit dem Ausbau von handgebauten Brunnen bis zu einer maximal möglichen Tiefe von 25 Metern können in den ersten drei Monaten der Trockenzeit noch auf begrenzten landwirtschaftlichen Flächen Gemüse- und Maisanbau betrieben werden.

auffangbecken

Perspektiven der Wasserversorgung

Seit 2012 führt die Stiftung ein umfangreiches Grundwasser-Forschungsprojekt durch. Ziel ist das Verständnis der hydrologischen Situation und des Grundwasserverhaltens im Rhythmus von Regen- und Trockenzeit sowie neue Erkenntnisse über den Verbleib des versickerten Oberflächenwassers. Unsere Hoffnung ist, dass eine substantielle Nutzung von für landwirtschaftliche Zwecke möglich ist ohne den Grundwasserspiegel nachhaltig zu senken. Abhängig vom Ergebnis dieser Studie folgen Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die die Machbarkeit einer grundwassergespeisten Landwirtschaft zum Ziel haben.

kuhweide

Erosionsschutz

Die zum Teil heftigen Regenfälle in der Regenzeit führen an vielen Orten zu einer Abschwemmung von fruchtbaren Böden. Diese Erosion ist eine große Gefahr für eine nachhaltige Landwirtschaft. Durch den Bau von kleinen Steinwällen entlang der Höhenlinien des Geländes wird der Abfluss des Regenwassers stark eingeschränkt, das Eindringen des Wassers in den Boden gefördert und somit eine bessere Wasserverfügbarkeit für die Pflanzen erreicht. Dadurch verbessert sich auch mittelfristig die Qualität der Böden.